Durchsuchen nach
Kategorie: Meinung

Von Ehre, Mut und fünf Frauen.

Von Ehre, Mut und fünf Frauen.

Selten war eine Karlspreis-Verleihung in Aachen so persönlich. So zugewandt. So emotional. So berührend. Fünf Frauen haben das geschafft. Annalena Baerbock. Am Anfang ihrer bewegenden Rede sagt sie: „Ich weiß gar nicht, wie ich es ausdrücken soll, was es für eine Ehre ist, heute auf die mutigsten Frauen Europas die Laudatio halten zu dürfen.“ Und sie sagt auch: „Euer Mut lässt sich nicht wegsperren. Die Idee der Freiheit kann man nicht ins Exil vertreiben.“ Die deutsche Außenministerin verzichtet auf jeden…

Weiterlesen Weiterlesen

Mit Trotzki und Lenin?

Mit Trotzki und Lenin?

Das ist ein schöner, sonniger, fast sommerlicher Tag in Aachen. Samstag. Wochenende. Die Außen-Gastronomie in der Altstadt hat endlich jene Resonanz gefunden, die sie sich schon lange wünscht – nach Corona, Winter, mit immer noch vorhandenen Problemen, aber: Wenn das Sönnchen scheint, sind die Leute da. Sie sind auch bei der Demo von Verdi auf dem Markt, wo Pflegekräfte auf ihre schwierige Situation, ihren anstrengenden Alltag, ihre schlechte Bezahlung, die vielen Überstunden, fehlende Entlastung, ständigen Druck und die nicht vorhandene…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Grünen wollen hart verhandeln, die FDP weint

Die Grünen wollen hart verhandeln, die FDP weint

Das Ergebnis ist klar, aber noch nicht die Mehrheit. So lautet das Fazit der NRW-Wahl in einem Satz. Fest steht: Der Abstand zwischen CDU (35,7 Prozent) und SPD (26,7 Prozent) ist wesentlich größer, als beide Parteien das erwartet hatten. Es gab kein Kopf-an-Kopf-Rennen. Reaktionen: Hendrik Wüst und die CDU sehen einen Regierungsauftrag und kündigen an, mit „allen demokratischen Parteien“ Gespräche zu führen. Die SPD mit ihrem historisch schlechtesten Ergebnis in NRW erklärt, dass „die Menschen in NRW einen Politikwechsel wollen“….

Weiterlesen Weiterlesen

Presse. Freiheit. Gerade jetzt!

Presse. Freiheit. Gerade jetzt!

Heute wieder: Der Tag der Pressefreiheit. Es gibt dazu immer aktuelle Statistiken. Bei „Reporter ohne Grenzen“ ist Deutschland in der Rangliste um drei Plätze nach unten gerutscht: von Rang 13 auf 16. Drei Gründe seien dafür maßgeblich: „Eine Gesetzgebung, die Journalistinnen und Journalisten sowie ihre Quellen gefährdet, abnehmende Medienvielfalt sowie allen voran Gewalt bei Demonstrationen.“ Die Zahl der gewaltsamen Angriffe habe mit 80 bestätigten Fällen so hoch wie noch nie seit Beginn der Dokumentation im Jahr 2013 gelegen. Die meisten…

Weiterlesen Weiterlesen

Erschreckend

Erschreckend

Man atmet tief durch und dann auf: Mehrheit für Emmanuel Macron. Man stelle sich vor, Marine Le Pen hätte gewonnen: Was wäre dann aus der EU geworden, und das ausgerechnet in der jetzigen Situation? Aber man stelle sich auch vor, dass über 40 Prozent der wählenden Französinnen und Franzosen heute eine rechtsradikale Präsidentschaftskandidatin gewählt haben. Das ist Realität im Land unseres wichtigsten europäischen Partners. Und das ist trotz Aufatmens: erschreckend.

Das Desaster des Westens

Das Desaster des Westens

Nichts haben wir uns wirklich vorstellen können. Nicht den Kriegsbeginn in Europa. Nicht diese Brutalität der russischen Aggressoren. Nicht Putins brachiale Gewalt und nicht seinen durch und durch diabolischen Charakter. Wir können uns in der Retrospektive auch nicht die Naivität des Westens Putin gegenüber vorstellen. Nicht die geradezu katastrophale analytische Schwäche der Nato und ihrer Führungsmacht USA. Nicht das auch deutsche Schulterklopfen für den Kreml-Diktator. Nicht den Bau von Nord Stream 2 nach den Kriegen in Tschetschenien, Syrien und der…

Weiterlesen Weiterlesen

Peinlich

Peinlich

„NRW-Minister feierten nach Flutkatastrophe auf Mallorca“, lautet die Online-Schlagzeile der WELT. Ähnlich klingt das bei zahlreichen anderen Medien. Darauf würde NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst mitten im Wahlkampf gewiss gerne verzichten. NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser lehnt einen Rücktritt ab, obwohl sie die Wahrheit über ihre Mallorca-Reise und die dortige Geburtstagfeier ihres Ehemanns nicht und schon gar nicht in der nötigen Ausführlichkeit dargelegt hat. Sie hat dem Landtag und der Öffentlichkeit ganz offensichtlich wesentliche Fakten verschwiegen. Dieses Verhalten kann ihr Regierungschef nicht weiter tolerieren…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Desaster. Ein richtiges.

Ein Desaster. Ein richtiges.

Das Desaster wird unverdrossen dilettantisch kommentiert. Er möchte sich zuerst bei den Wählerinnen und Wählern bedanken, sagt der Vorsitzende der saarländischen Landtagsfraktion. Er möchte sich bei den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern bedanken, sagt der abgewählte CDU-Ministerpräsident Tobias Hans. Schön und gut. Aber das darf doch nicht die Priorität bei der erbetenen Antwort auf eine völlig andere Frage sein. Die üblichen Floskeln. Ja auch: das übliche rhetorische Dilemma. Das nervt und ist wenig souverän – gerade in der Niederlage. Richtig: Das Saarland…

Weiterlesen Weiterlesen

Moral. Eigentlich.

Moral. Eigentlich.

Jeden Abend: Brennpunkt, Spezial. Und: Lanz, Will, Illner, Maischberger, Plasberg. Politiker, Militärexperten, Botschafter, Wissenschaftler. Filmberichte vom entsetzlichen Grauen, das der Kriegsverbrecher und seine enthemmte Bande immer gnadenloser in die Werte zivilisierter Menschheit bomben. Was bedeutet in diesen Tagen angesichts unserer tiefen Betroffenheit eigentlich Moral? Ist es unmoralisch, den ukrainischen Wunsch nach einer Flugverbotszone und dem damit verbundenen Abschuss russischer Kampflugzeuge zum Schutz der ukrainischen Bevökerung abzulehnen? Ist es unmoralisch, mit einer Zustimmung einen Atomkrieg auszulösen? Frage eins: ja. Frage zwei:…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Krieg.

Der Krieg.

Der lupenreine Demokrat hat nichts zu sagen über seinen Freund, den lupenreinen Demokraten in Moskau. Der lupenreine Demokrat aus Hannover schweigt. Was sagen die sozialen Demokraten über den lupenreinen Demokraten in ihren Reihen? Und wann sagen sie ihm deutlich und öffentlich und klar: Das war’s bei und mit uns, lupenreiner Ex-Genosse. Gewiss: Das ist ein nebensächlicher Aspekt in diesen deprimierenden Stunden. Und doch hätte man sich von einem ehemaligen Bundeskanzler gerade in diesen Stunden gewünscht, dass er die lupenreine Klappe…

Weiterlesen Weiterlesen